Fragen & Antworten

 

Häufige Fragen den Friedhofsbetrieb betreffend:


Wieviele Bestattungen sind in einem Grab möglich?

Kann ich in einem normalen Grab auch Urnen beisetzen?

Gibt es am St. Barbarafriedhof überhaupt auch die Möglichkeit zur Urnenbestattung?

Wie funktioniert das bei einer Gruft?

Wie lange ist der Barbarafriedhof geöffnet?

 

 

Nach einem Todesfall, was ist zu tun?


Ein Angehöriger oder Freund ist verstorben, was ist jetzt zu tun?

Nach einem Todesfall

Ablauf der Maßnahmen

Was ist zum Bestatter mitzunehmen?

Begleitung & Unterstützung

 

Weitere Informationen & Links

 

Häufige Fragen den Friedhofsbetrieb betreffend

   

Wieviele Bestattungen sind in einem Grab möglich?

Nach einer Sargbestattung ist im Normalfall eine Ruhezeit von mindestens 10 Jahren einzuhalten. In Ausnahmefällen (z.B. bei Verwendung eines Sarges aus harten Laubholz sind es 20 Jahre). Es kann jedoch eine sogenannten Tiefgrab ausgehoben werden. Dann ist eine weitere Bestattung im selben Grab jederzeit möglich. Nur in einigen Bereichen des Friedhofes ist auch ein Doppeltiefgrab – mit der Möglichkeit bis zu 2 weiterer Bestattungen innerhalb der Ruhezeit möglich (Klassische Familiengräber - Tiefgrab).

 

Kann ich in einem normalen Grab auch Urnen beisetzen?

Ja selbstverständlich. Über eventuell bereits vorhandenen Särgen – in einer Tiefe von circa 50 cm werden dann die Urnen beigesetzt (Urnenbeisetzung im klassischen Familiengrab).

   

Gibt es am St. Barbarafriedhof überhaupt auch die Möglichkeit zur Urnenbestattung?

Ja. Der Barbarafriedhof ist zwar als traditioneller Friedhof vor allem für seine klassischen Gräber bekannt. Er bietet aber mittlerweile die größte Auswahl an hochwertigen Urnengrabstätten im Großraum Linz (Grabstätten zur Urnenbeisetzung).

 

Wie funktioniert das bei einer Gruft?

Eine Gruft ist eine Grabstelle (am Barbarafriedhof meistens mit 3 x 3 m Grundfläche) mit einem „Keller“ darunter. Darin können bis zu 9 Särge und eine beliebige Menge an Urnen bestattet werden. Die Särge sind aus Metall oder Hartholz mit verlötetem Innenteil. Dadurch bleiben diese für sehr lange Zeit erhalten. Der Zugang erfolgt entweder über eine Stiege („Stiegengruft“), die nach einer Beisetzung wieder verschlossen wird, oder über eine Platte die abgehoben wird („Deckelgruft“)

   

Wie lange ist der Barbarafriedhof geöffnet?

Da der Friedhof unbeleuchtet ist, haben wir nach Jahreszeiten unterschiedliche Öffnungszeiten.

 

Nach einem Todesfall, was ist zu tun?

   

Ein Angehöriger oder Freund ist verstorben, was ist jetzt zu tun?

Meist ist man auf einen Todesfall nicht vorbereitet. Zur emotionalen Belastung kommt noch das Problem, nicht zu wissen, was nun zu unternehmen ist. Wir helfen Ihnen gerne, so weit wir können! Nachstehend finden Sie eine Reihe von Maßnahmen, die Sie in so einem Fall zu treffen haben.

 

Für Fragen und Informationen unseren Friedhof und die Grab- und Begräbnismöglichkeiten betreffend, stehen wir Ihnen selbstverständlich persönlich, telefonisch oder per E-mail zu Verfügung. Hier finden Sie unsere Kontaktinformationen

 

Nach einem Todesfall

 Nehmen Sie bitte mit einem Bestattungsunternehmen Ihrer Wahl Kontakt auf. Jedes Bestattungsunternehmen ist rund um die Uhr für Sie erreichbar und wird schnellstmöglich die Abholung der/des Verstorbenen veranlassen bzw. Sie über die weitere Vorgehensweise beraten.

 

   

Ablauf der Maßnahmen

Eintritt des Todes – amtliche Totenbeschau

 

Auch wenn ein Arzt bereits den Tod festgestellt haben, muss der Eintritt des Todes durch den zuständigen Amtsarzt bzw. den Polizeiarzt amtlich festgestellt werden. Bis zu dessen Eintreffen darf am/an der Verstorbenen selbst nichts verändert werden, um dem Totenbeschauarzt die Feststellung der Todesursache nicht zu erschweren.

 

 

Abholung durch die Bestattung

 

Sollte nicht schon durch die Polizei eine Abholung des/der Verstorbenen veranlasst worden sein, wenden Sie sich an eine Bestattung Ihrer Wahl, um die Abholung zu veranlassen. Ihre Bestattung steht Ihnen bei den weiteren Schritten selbstverständlich auch mit Rat und Tat zur Seite.

 

 

Freigabe des/der Verstorbenen

 

Nach der Totenbeschau wird der/die Verstorbene vom Bestattungsunternehmen abgeholt und entweder in einen Kühlraum oder zur Obduktion überführt. Auskunft über die Freigabe des Verstorbenen zur Bestattung bzw. die Dauer bis dahin erhalten Sie beim Bestattungsunternehmen.

 

 

Abschied nehmen

 

Sollten Sie keine Möglichkeit mehr gehabt haben, den Verstorbenen noch zu sehen, sprechen Sie mit Ihrem Bestattungsunternehmen darüber. In den meisten Fällen ist es möglich, den/die Verstorbene/n nochmals zu sehen. Bitte wenden Sie sich auch in dieser Angelegenheit vertrauensvoll an Ihren Bestatter..

 

 

Kleidung

 

Nach der Freigabe kann der/die Verstorbene angekleidet werden. Bitte tragen Sie Sorge dafür, dass dem Bestatter die gewünschte Bekleidung für die respektvolle Durchführung dieser Aufgabe zur Verfügung steht. Auch persönliche Beigaben (Fotos, Uhr, etc.) können Sie zum Bestatter mitnehmen, der sich zuverlässig darum kümmert, dass diese in den Sarg beigegeben werden.

 

Was ist zum Bestatter mitzunehmen?

Der Bestatter erledigt auf Wunsch sämtliche Formalitäten für Sie. Bitte nehmen Sie dazu folgende Urkunden (soweit auffindbar) mit:

 

  • Geburtsurkunde
  • Staatsbürgerschaftsnachweis
  • Meldezettel
  • Heiratsurkunde bzw. Scheidungsurteil oder Sterbeurkunde des Ehegatten
  • Pass bei ausländischen Staatsbürgern

 

Kleidung:

 

Nehmen Sie bitte eine komplette Garnitur Bekleidung zum Bestatter mit (Unterbekleidung, Überbekleidung, Strümpfe bzw. Socken, keine Schuhe).

 

 

Sonstiges:


  • evtl. ein Foto für Parte oder Andenkenbilder
  • etwaige Versicherungspolizzen
  • evtl. Bestattungs-Vorsorge
   

Der Bestatter organisiert in Abstimmung mit den Angehörigen den gesamten weiteren Ablauf der Trauerfeiern, einer eventuellen Kremation und der Beisetzung.

 

Für die Auswahl der Grabstätte wenden Sie sich bitte an die Verwaltung des Barbarafriedhofs.

 

Bei Verwendung eines bestehenden Grabes erhalten Sie die notwendigen Informationen über die Vorbereitungen am Grab vor dem Begräbnis.

 

Bei Bedarf nach einer neuen Grabstätte berät Sie ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin über die verschiedenen verfügbaren (Grabstätten zur Urnenbeisetzung, Grabstätten zur Sargbeisetzung).

 

Begleitung & Unterstützung

Für weiterführende Auskünfte steht Ihnen auch die Bundespolizeidirektion Linz, 4020 Linz, Nietzsche Straße 33, Tel. 0732/7803 gerne zur Verfügung.

 

Begleitung und Unterstützung in dieser schweren Zeit bieten Ihnen folgende Institutionen an:

 

  • pro mente Oberösterreich - Psychosozialer Notdienst, Tel. 0732 651015, www.pmooe.at/...
  • Hospizbewegung OÖ, Tel. 0732 786360, www.hospiz-ooe.at
  • Telefonseelsorge, Tel. 142
  • Lebensberatung der Diözese Linz, Tel. 0732 773676
  • Kriseninterventions-Zentrum, Tel. 0732 609348
   

Weitere Informationen & Links

weitere Informationen rund um das Begräbnis

Bestattungen

 

 

Jedes Bestattungsunternehmen ist rund um die Uhr für Sie erreichbar und wird schnellstmöglich die Abholung der/des Verstorbenen veranlassen bzw. Sie über die weitere Vorgehensweise beraten.

 

 

 

Am Friedhof tätige Gärtnerbetriebe

 

 

 

Am Friedhof regelmäßig tätige Steinmetzbetriebe

 

 

 

Pfarren in Linz

 

 

 

weitere Friedhöfe in Linz

 

 

 

weitere Links