Feuerbestattung

Variante 1: Sargverabschiedung zur Kremation und spätere Urnenbeisetzung

Ist eine Feuerbestattung geplant, wird der Sarg nach der Trauerfeier in der Abschiedshalle am St. Barbara Friedhof (oder auch nach der Totenmesse in der Kirche) zum Krematorium überführt. Dort findet innerhalb den folgenden 2 bis 10 Tage die Einäscherung statt. Der Bestatter bringt die Urne zum St. Barbara Friedhof zurück, wo sie in einer verschlossenen Vitrine sicher und pietätvoll aufbewahrt wird. Die Beisetzung der Urne in der Grabstätte erfolgt zu einem mit den Angehörigen vereinbarten Termin.

Variante 2: Urnenbeisetzung mit Abschiedsfeier

Der Leichnam wird durch den Bestatter ans Krematorium überstellt und dort dem Feuer übergeben. Die Urne kommt anschließend zum Friedhof und wird hier aufgebahrt. Nach der Aufbahrung findet eine feierliche Verabschiedung der Urne in den Räumlichkeiten des St.Barbara Friedhofs mit anschließender Beisetzung statt.

Am St. Barbara Friedhof steht eine Vielfalt an Grabarten zu Verfügung, die für die Beisetzung einer Urne geeignet sind. Grundsätzlich können in Erdgräbern Urnen in beliebiger Anzahl beigesetzt werden. Weiters gibt es Urnenkammern in der Erde oder der Wand, historische Urnengrabanlagen, Urnenstelen, Baum-Urnengräber sowie Beisetzung im Erd-Urnengrab.

zu Urnenwände/Stelen