Häufige Fragen (FAQ)

Nach einer Sargbestattung ist im Normalfall eine Ruhezeit von mindestens 10 Jahren einzuhalten. In Ausnahmefällen (z.B. bei Verwendung eines Sarges aus hartem Holz sind es 20 Jahre). Es kann jedoch eine sogenanntes „Tiefgrab“ ausgehoben werden. Dann ist eine weitere Bestattung im selben Grab jederzeit möglich.
In bestimmten Bereichen des Friedhofes ist auch ein Doppeltiefgrab möglich, das bis zu 2 weitere Bestattungen innerhalb der Ruhezeit zulässt.

Erdgräber

Ja, selbstverständlich. Wenn Särge vorhanden sind, werden die Urnen darüber, in einer Tiefe von circa 50 cm, beigesetzt.

Erdgräber

Ja, es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten der Urnenbestattung sowohl in der Erde, als auch in einer Urnenwand.
Der Barbarafriedhof ist zwar als traditioneller Friedhof vor allem für seine „klassischen Erdgräber“ bekannt. Es wurden aber hochwertige Urnengrabstätten eingerichtet und neue werden immer wieder geschaffen.

Urnenwände/Stelen

Eine Gruft ist eine Grabstelle (am Barbarafriedhof meistens mit 3 x 3 m Grundfläche) mit einem „Keller“ darunter. Darin können bis zu 9 Särge und eine beliebige Menge an Urnen bestattet werden. Die Särge sind aus Metall oder Hartholz mit verlötetem Innenteil. Sie bleiben sehr lange Zeit erhalten. Der Zugang zur Gruft erfolgt entweder über eine Stiege („Stiegengruft“), die nach einer Beisetzung wieder verschlossen wird, oder über eine Platte, die abgehoben wird („Deckelgruft“).

Grüfte

Wir stehen Ihnen für ein persönliches Gespräch gerne zur Verfügung! Wir unterstützen Sie bei der passenden Wahl der Grabstätte, bei der Gestaltung des Ablaufs der Verabschiedung sowie auch in Fragen zur Bestattungsvorsorge. Kommen Sie in die Friedhofsverwaltung zu unseren Büroöffnungszeiten (Link Büroöffnungszeiten) Hier finden Sie auch Broschüren, die Sie zudem kostenlos anfordern können (??).

Da der Friedhof unbeleuchtet ist, haben wir je nach Jahreszeit unterschiedliche Öffnungszeiten.
Link Öffnungszeiten